Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

 

aktualisiert am 21.09.2016

.

Jahreshauptversammlung

mehr

Neue Vorstandschaft

mehr

Bahnlinie Eger

mehr

Schwesnitz-Radwegerkundung

mehr

Rollstuhlübergabe

mehr

Besuch Elektromotoren Schwarz

mehr

Besuch der Biogasanlage der Firma Südleder

mehr

Seiteninhalt

2005

Spende für erfolgreiche Jugendarbeit

Auf Anregung ihres zweiten Vorsitzenden Jörg Brandt überreichten die Freien Wähler Rehaus dem Vorsitzenden der Teestumm, Michael Motschenbacher, einen Flachbildschirm. Dieser wird gebraucht, weil die Musik zukünftig über den Computer ausgesandt wird. Das hat den Vorteil, dass Arrangements für den Abend schon vorher zusammengestellt werden können und dann nur noch abgerufen werden müssen. FUWR-Vorsitzender Werner Kolk betonte, dass diese Spende eine kleine Anerkennung für die konstante Arbeit der Teestumm sein soll.

Besuch des Bio-Bauernhofs Köhler in Woja

Mitglieder der FUWR erlebten eine äußerst interessante Führung auf dem Bio-Bauernhof in Woja. Landwirt Köhler verstand es, den Besuchern sein Gesamtkonzept auf dem Anwesen nahe zu bringen. Beeindruckend war die Freilandhaltung der Rinder, die auch bei widrigen Witterungsverhältnissen nur selten den Stall aufsuchen. Belustigt schaute man dem fröhlichen Treiben der Schweine zu, die ihren großen Auslauf mit viel Bewegungsdrang genossen. Aufschlussreich war der Vortrag über den Getreideanbau, bei dem die Eindämmung der Unkräuter ausschließlich über eine ausgeklügelte Fruchtfolge geschieht. Es werden Getreidesorten angebaut, die zum Beispiel über die Grannen der Pflanze Luftfeuchtigkeit zuführen, während bei den modernen Weizensorten die Grannen fast weggezüchtet wurden. Die Erzeugnisse des Hofes gehen in die Direktvermarktung in einem kleinen Laden und die Freien Wähler durften natürlich auch eine kleine Geschmacksprobe von der selbst erzeugten Hartwurst genießen. Die Wärmegewinnung erfolgt über eine Hackschnitzelheizung, deren Rohstoff aus eigenem Wald stammt. Die Zuhörer waren vor allem angetan von dem hohen Idealismus, mit dem der Hofbesitzer, der auch Auslandserfahrung in den USA machte, sein Konzept vorstellte. Vorsitzender Werner Kolk bedankte sich mit einer kleinen Aufmerksamkeit für die informative Führung.

Besuch der Bizirksklinik durch die Freien Wähler Oberfrankens

Die Freien Wähler Oberfrankens besuchten im Rahmen einer Informationsversanstaltung die Bezirksklinik in Rehau. Der Leiter des "Kommunalunternehmens-Kliniken und Heime des Bezirks Oberfranken", Herr Harmuth, referierte zunächst über die Heime der Organisation und die wirtschaftliche Führung der Einrichtungen. Rehau habe mit seinen ergotherapeutischen Stationen, der Küche, den Werkstätten, der Bibliothek und anderen Angeboten vieles zu bieten.

Äußerst interessant war dann die Führung durch die Klinik, die von Chefarzt Dr. Franz geleitet wurde. In einer abschließenden Diskussionsrunde stand Dr. Franz für Fragen zur Verfügung, was von den Teilnehmern gerne in Anspruch genommen wurde. Der Arzt berichtete über die Geschichte der Psychiatrie von den sogenannten "Irrenhäusern" bis zu den heutigen modernen Einrichtungen, die von der Bevölkerung ohne Berührungsängste akzepiert würden. Die Insassen der Klinik bestünden zu je einem Drittel aus Demenzpatienten, psychisch Erkrankten und Drogensüchtigen. Bei Letzteren sei die Bereitschaft gewachsen, sich therapieren zu lassen.

Die Rehauer Stadträte der Freien Wähler und 2. Vorsitzender Jörg Brandt waren einhellig der Meinung, dass jede Minute des vierstündigen Besuchs für alle Teilnehmer hochinformativ gewesen sei.

 

 

Spende an die Bezirksklinik Rehau

Die Spenden, die bei der Streuabgabe der FUWR eingegangen sind, wurden in Höhe von 200 Euro an die Bezirksklinik übergeben. Diese Geste sollte ein kleines Dankeschön sein für die informative Führung, die die Freien Wähler im Sommer durch Chefarzt Dr. Franz geboten bekamen. Beeindruckt war man damals von den Stationen der Ergotherapie, und für diese soll das Geld, das vom 2. Vorsitzenden Jörg Brandt überreicht wurde, auch bestimmt sein.