Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

 

-------------------------------

Seiteninhalt

2016

Wolfgang Bodenschatz open-air auf Schloss Schauenstein

Mit dem Versprechen „Besondere Musik an einem besonderen Ort“ hatte die ÜWG Schauenstein mit Bürgermeister Peter Geiser eingeladen. Liebevoll dekorierte Tische und ein romatisch illuminiertes Areal um das Schauensteiner Schloss, Frankenwein, Zwiebelkuchen und andere Leckereien erwarteten die Gäste. In kurzer Zeit waren alle Sitzplätze restlos besetzt und Stühle und Tische mussten schnell noch herbeigeschafft werden.

Bürgermeister Peter Geiser freute sich in seiner Begrüßung über die zahlreichen Gäste aus nah und fern. Mit Wolfgang Bodenschatz habe man einen besonderen Musiker nach Schauenstein eingeladen und er drückte seine Hoffnung aus, dass die Besucher die Begeisterung aus einem wundervollen Abend in Schauenstein mit nach Hause nehmen, ähnlich wie auch nach dem historischen Schlossfest im Vorjahr. Gleichzeitig warb er für eine der weiteren Veranstaltungen zum „Tag des offenen Denkmales“ am 11.09.2016 ab 11.00 Uhr im und um das Schauensteiner Schloss herum mit Mittelalterlager, Münzpräge, 500 Jahre Reinheitsgebot und vielem mehr.

Die nachfolgenden drei Stunden gehörten dann Wolfgang Bodenschatz, dem Mann mit der Gitarre. Unverkennbar leidenschaftlich und gefühlvoll präsentierte er den über 500 Zuhörern verschiedener Altersgruppen Songs aus Schlager, Rock und Pop bekannter deutscher und englischsprachiger Interpreten und viele ließen sich auch zum Mitsingen hinreißen. Die Gäste dankten es immer mit begeistertem Applaus und wollten Bodenschatz zum Schluss erst nach einigen Zugaben von der Bühne entlassen.

 

Text: Ulla Tögel

 

 

 

ÜWG Schauenstein formiert sich zum Verein

ÜWG Schauenstein formiert sich zum Verein

Siegfried Münzer wird zum Ehrenmitglied ernannt

 

Seit ihrer Gründung im Jahr 1949 prägen Männer und Frauen das politische Geschehen in Schauenstein, insbesondere mit Stadtrat und Altbürgermeister Walther Hegner. Dieser wurde aus Altersgründen 1996 von Volker Richter abgelöst. Nach dessen Tod übernahm 2011 Peter Geiser das Amt des ersten Bürgermeisters. Die ÜWG Schauenstein trat bisher als parteifreie Gruppierung auf, in der sich engagierte Bürgerinnen und Bürger aller Interessen- und Bevölkerungsschichten für ihre Heimat einbringen konnten. Ihre sachorientierte Arbeit spiegelte sich auch immer im großen Anteil der Stadtratsmandate wieder, einige Mandatsträger vertreten die Interessen der Schauensteiner immer dann auch im Kreistag des Landkreises Hof.

Zahlreiche Mitglieder der Gruppierung haben sich nun zusammengefunden, um den Zusammenschluss in einem rechtsfähigen Verein zu beschließen.

Eingangs gaben Bürgermeister Peter Geiser und Benjamin Kupijai einen Abriss über die Entwicklung der ÜWG Schauenstein sowie einen Einblick in die Stadtratsarbeit. Bürgermeister Geiser bedankte sich bei Kupijai für sein Engagement in Schauenstein. Kupijai hatte sein Stadtratsmandat nach seinem Wegzug nach Naila aufgegeben.

Anschließend erläuterte Markus Salomon die im Entwurf vorliegende Vereinssatzung. Wichtig sei dabei insbesondere, dass weiterhin alle Interessierte in der ÜWG Schauenstein aktiv werden könnten, also niemand mangels eines Aufnahmeantrages ausgeschlossen werde, erläuterte Salomon. Die Satzung fand die volle Zustimmung der Anwesenden.

In der anschließenden Wahl wurde Markus Salomon einstimmig zum ersten Vorsitzenden gewählt, Stellvertreterin ist Ulla Tögel. Das Amt des Kassiers übernimmt Carolyn Schmitt und Schriftführer wurde Andreas Stedry. Beisitzer sind Peter Geiser und Michael Salomon, das Amt der Rechnungsprüfer übernahmen Hartmut Kothmann und Thomas Münzer.

Der erste Beschluss des Vereins war die Ernennung des Stadtrates Siegfried Münzer zum Ehrenmitglied. Münzer gehört seit 1978 dem Stadtrat der Stadt Schauenstein an bekleidete auch das Amt des 3. Bürgermeisters. In seiner langjährigen Funktion als Feuerwehrreferent ist er maßgeblich für die Entwicklung des Feuerwehrwesens im Stadtgebiet verantwortlich.