Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Bericht der Sitzung am 15. April 2015 -

Öffentliche Sitzung: Genehmigung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung vom 12.03.2015  (Anlage)... [mehr] 

Querungshilfe Raiffeisenstrasse scheitert -

Verwirklichung einer Querungshilfe scheitert an Richtlinien Bereits in den Sommerferien trat unsere Gemeinderat... [mehr] 

Stellungnahme -

Nachfolgend die Stellungnahme unserer der Gemeinderäte  zum Leserbrief von Frau Weber im Schwabachbogen Nr. ... [mehr] 

Seiteninhalt

Freie Wähler stellen Antrag auf Errichtung einer Zistern

Freie Wähler stellen Antrag für eine Zisterne für den Friedhof

Die Unabhängigen Bürger Dormitz (UBD) stellten in der Gemeinderatssitzung vom Februar 2003 den Antrag, für die Pflanzenbewässerung des gemeindlichen Friedhofs eine Regenwasserzisterne zu erichten.

Wasser ist für den Menschen das wichtigste Lebensmittel. Der erste Schritt, zum verantwortungsvollem Umgang mit den Trinkwasservorräten sind daher ökologische Entscheidungen wassersparender Geräte einzusetzen, so die Arguementation der UBD.

Zur Bewässerung der Grabstätten auf dem Friedhof werden im Sommer im Monat durchschnittlich 50 m3 Trinkwasser verbraucht. Das Schulgebäude zusammen mit der Mehrzweckhalle hat eine Dachfläche von ca. 1.000m2 bei einem durchschnittlichen Niederschlag von ca. 65 l pro m2 monatlich ergeben sich 65 m3 Regenwasserzulauf für die Zisterne, so dass die Zisternenanlage ein Fassungsvermögen von ca. 100 m3 haben sollte.

Folgende Kostenschätzung zur Erstellung der Anlage lagen dem Antrag zu grunde:
Erarbeiten sowie Zisternenerstellung ca. 22.000 Euro
Pumpenanlage mit Anschluss ca. 6.000 Euro
Kanalgräben nebst Zu- u. Abflussleitungen ca. 14.000 EUro
Gesamtkosten ca. 42.000 Euro

Nach Befürwortung durch den Gemeinderat sollte sofort ein Antrag auf Bezuschussung an die Regierung zur Städtebauförderung von der Gemeindeverwaltung eingereicht werden.
In diesem Zusammenhang wurde auch auf die Mitgliedsgemeinde Hetzles verwiesen, die bereits für die Friedhofsbewässerung eine Regenwasserzisterne errichtet hat. Die Finanzierung der Anlage sollte im Haushalt 2003/2004 vorgesehen werden.

Der Antrag wurde mit x:x Stimmen abgelehnt.