Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Liebe Freie Wählerinnen und Wähler!

seit 2008 bringe ich meinen kommunalen und beruflichen Sachverstand als Abgeordneter im bayerischen Landtag ein. Mein besonderes Engagement und Herzblut gilt dabei immer dem Wohl unserer oberfränkischen Heimat. Mein spezieller Antrieb sind die vielen Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, den Bürgern. Sie sind es, die mich anspornen, unsere Interessen in München zu vertreten!

Ihr Thorsten Glauber

MdL Thorsten Glauber

Klosterstr. 10
91301 Forchheim
Tel. 09191/621 97 35
www.thorsten-glauber.de

Thorsten Glauber gehört seit dem 28.09.2008 dem Bayerischen Landtag an. In der Landtagswahl am 15.09.2013 wurde er in seinem Amt bestätigt. Glauber ist Mitglied des Kreistages und Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft Gosberg. Er ist zudem 3. Bürgermeister der Gemeinde Pinzberg.

Seiteninhalt

Aigner gefährdet Mittelstand

17.03.2016


FREIE WÄHLER: Mittelstand schützen, hohe Standards erhalten – CETA und TTIP ablehnen

Glauber: Aigner gefährdet den Mittelstand

München. Der wirtschaftspolitische Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Thorsten Glauber, kritisiert die Werbung von Bayerns Wirtschaftsministerin Aigner für das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA als „Ausverkauf des Mittelstands“ und seiner Interessen: „Der deutsche Meistertitel darf durch Freihandelsabkommen nicht unterlaufen werden. Es gilt, unsere hohen Qualitätsstandards zu erhalten. Das alles ist für uns unantastbar, nicht verhandelbar“, so Glauber.

Auch nationale Bildungsstandards und Qualifikationen – etwa das duale Ausbildungssystem und der Meisterbrief – dürften TTIP nicht leichtfertig geopfert werden, fordert Glauber. „TTIP nutzt vor allem Großunternehmen. Wir wollen aber keine Regelungen, die das Rückgrat unserer Wirtschaft gefährden – den Mittelstand.“ Aus gutem Grund betrachteten weite Teile des Mittelstands das Freihandelsabkommen mit großer Skepsis.