Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Liebe Freie Wählerinnen und Wähler!

seit 2008 bringe ich meinen kommunalen und beruflichen Sachverstand als Abgeordneter im bayerischen Landtag ein. Mein besonderes Engagement und Herzblut gilt dabei immer dem Wohl unserer oberfränkischen Heimat. Mein spezieller Antrieb sind die vielen Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, den Bürgern. Sie sind es, die mich anspornen, unsere Interessen in München zu vertreten!

Ihr Thorsten Glauber

MdL Thorsten Glauber

Klosterstr. 10
91301 Forchheim
Tel. 09191/621 97 35
www.thorsten-glauber.de

Thorsten Glauber gehört seit dem 28.09.2008 dem Bayerischen Landtag an. In der Landtagswahl am 15.09.2013 wurde er in seinem Amt bestätigt. Glauber ist Mitglied des Kreistages und Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft Gosberg. Er ist zudem 3. Bürgermeister der Gemeinde Pinzberg.

Seiteninhalt

Hardware-Nachrüstungen für Euro-5-Diesel

22.03.2018
FREIE WÄHLER fordern Hardware-Nachrüstungen für Euro-5-Diesel

Glauber: Versäumnisse nicht auf Rücken der Fahrzeughalter austragen

 

München. Die Kosten für Nachrüstungen von Fahrzeugen mit Euro-5-Diesel-Norm dürfen nicht zulasten der Fahrzeughalter gehen. Das fordert die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion in ihrem Dringlichkeitsantrag „Hardware-Nachrüstungen für Euro-5-Diesel“. „Der Verbraucherschutz steht für uns FREIE WÄHLER an erster Stelle. Obwohl die Automobilindustrie erwiesenermaßen Abgasmanipulationen betrieben hat, wird sie nicht zur Rechenschaft gezogen. Stattdessen werden eklatante Folgen wie Fahrverbote, Kosten für Umrüstungen und der Wertverlust der Fahrzeuge auf die Käufer abgewälzt“, kritisiert Thorsten Glauber, verkehrspolitischer Fraktionssprecher der FREIEN WÄHLER.

Dass es auch anders geht, zeigt ein Blick über den Atlantik. Denn während deutsche Autobauer in den USA milliardenschwere Entschädigungen und Strafen zahlen, lassen die Hersteller hierzulande ihre Kunden im Regen stehen. „Der ehemalige Bundesverkehrsminister Dobrindt hinterlässt wegen seines absoluten Unvermögens sowie seiner Nähe zur Industrie einen turmhohen Scherbenhaufen“, stellt Glauber fest. Daher müsse sich die Staatsregierung auf Bundesebene für Hardware-Nachrüstungen von Diesel-Fahrzeugen ab Euro-5-Norm einsetzen, die nicht durch Software-Updates auf den neuesten Stand gebracht werden können.

Das bestätigte am Donnerstag auch der Automobilclub ADAC, der wie die FREIEN WÄHLER die Hersteller in der Pflicht sieht – und dafür vonseiten der Politik einen verbindlichen Rechtsrahmen fordert. „Technische Lösungen stehen längst bereit, aber niemand will den Worten auch wirklich Taten folgen lassen“, erklärt Glauber. Das müsse sich rasch ändern.

Den Dringlichkeitsantrag im vollen Wortlaut lesen Sie hier...