Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Liebe Freie Wählerinnen und Wähler!

seit 2008 bringe ich meinen kommunalen und beruflichen Sachverstand als Abgeordneter im bayerischen Landtag ein. Mein besonderes Engagement und Herzblut gilt dabei immer dem Wohl unserer oberfränkischen Heimat. Mein spezieller Antrieb sind die vielen Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, den Bürgern. Sie sind es, die mich anspornen, unsere Interessen in München zu vertreten!

Ihr Thorsten Glauber

MdL Thorsten Glauber

Klosterstr. 10
91301 Forchheim
Tel. 09191/621 97 35
www.thorsten-glauber.de

Thorsten Glauber gehört seit dem 28.09.2008 dem Bayerischen Landtag an. In der Landtagswahl am 15.09.2013 wurde er in seinem Amt bestätigt. Glauber ist Mitglied des Kreistages und Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft Gosberg. Er ist zudem 3. Bürgermeister der Gemeinde Pinzberg.

Seiteninhalt

Dritte Startbahn lässt sich nicht rechtfertigen

15.01.2018
Zierer zu Fluggastzahlen: FMG hat sich erneut verkalkuliert – dritte Startbahn lässt sich nicht rechtfertigen

Benno Zierer, Abgeordneter aus Freising und Flughafenexperte der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion zur Meldung „Passagierrekord und mehr Flüge am Münchner Flughafen“:

„Die Flughafen München GmbH hat sich mit ihren Prognosen erneut deutlich verkalkuliert: Statt der angekündigten vier Prozent Zuwachs bei Starts und Landungen waren es 2017 nur 2,6 Prozent. Das Plus von 10.000 Flügen relativiert sich zudem, wenn wir berücksichtigen, dass 2016 mehr als 2.500 Flüge streikbedingt ausgefallen sind. Für heuer erwartet Flughafen-Chef Kerkloh kein nennenswertes Wachstum – das dürfte zur Abwechslung mal eine realistische Prognose sein. Der Bau einer dritten Startbahn lässt sich so keinesfalls rechtfertigen und auch ein erneuter Bürgerentscheid ist vor diesem Hintergrund nicht begründbar. Erst recht nicht der Griff in die Trickkiste, um eine Umwandlung der FMG in eine Aktiengesellschaft zu erreichen. Denn das wäre ein massiver Wortbruch der Staatsregierung.“