Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Liebe Freie Wählerinnen und Wähler!

seit 2008 bringe ich meinen kommunalen und beruflichen Sachverstand als Abgeordneter im bayerischen Landtag ein. Mein besonderes Engagement und Herzblut gilt dabei immer dem Wohl unserer oberfränkischen Heimat. Mein spezieller Antrieb sind die vielen Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, den Bürgern. Sie sind es, die mich anspornen, unsere Interessen in München zu vertreten!

Ihr Thorsten Glauber

MdL Thorsten Glauber

Klosterstr. 10
91301 Forchheim
Tel. 09191/621 97 35
www.thorsten-glauber.de

Thorsten Glauber gehört seit dem 28.09.2008 dem Bayerischen Landtag an. In der Landtagswahl am 15.09.2013 wurde er in seinem Amt bestätigt. Glauber ist Mitglied des Kreistages und Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft Gosberg. Er ist zudem 3. Bürgermeister der Gemeinde Pinzberg.

Seiteninhalt

Erbschaftsteuer gehört abgeschafft

12.12.2017
Pohl: Erbschaftsteuer gehört abgeschafft

 

Bernhard Pohl, haushaltspolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion zum Dringlichkeitsantrag „Sonderweg bei der Erbschaftsteuer beenden :

„Der erbitterte Streit um den Sonderweg Bayerns bei der Erbschaftsteuer und der ständige Korrekturbedarf durch Urteile des Bundesverfassungsgerichts machen deutlich: Diese Steuer gehört abgeschafft! Sie trifft beileibe nicht nur Millionäre, sondern breite Teile der Bevölkerung, da die Steuerpflicht – außer bei nahen Verwandten – schon bei 20.000 Euro und einem Steuersatz von 30 Prozent einsetzt. Sie greift auch in die Vermögenssubstanz ein. Gerade der Mittelstand ist von der Erbschaftsteuer teilweise existenziell betroffen. Wenn unsere bayerische Finanzverwaltung das Erbschaftsteuerrecht unternehmerfreundlich auslegt, unterstützen wir das. Spielräume für den Wirtschaftsstandort Bayern zu nutzen heißt jedoch, den Wirtschaftsstandort Bayern zu stärken. Ansonsten droht eine Abwanderung ins Ausland – etwa nach Österreich, wo es eine Erbschaftsteuer schon längst nicht mehr gibt.“