Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Liebe Freie Wählerinnen und Wähler!

seit 2008 bringe ich meinen kommunalen und beruflichen Sachverstand als Abgeordneter im bayerischen Landtag ein. Mein besonderes Engagement und Herzblut gilt dabei immer dem Wohl unserer oberfränkischen Heimat. Mein spezieller Antrieb sind die vielen Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, den Bürgern. Sie sind es, die mich anspornen, unsere Interessen in München zu vertreten!

Ihr Thorsten Glauber

MdL Thorsten Glauber

Klosterstr. 10
91301 Forchheim
Tel. 09191/621 97 35
www.thorsten-glauber.de

Thorsten Glauber gehört seit dem 28.09.2008 dem Bayerischen Landtag an. In der Landtagswahl am 15.09.2013 wurde er in seinem Amt bestätigt. Glauber ist Mitglied des Kreistages und Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft Gosberg. Er ist zudem 3. Bürgermeister der Gemeinde Pinzberg.

Seiteninhalt

Höhere Ausbauziele gefordert

28.04.2016

FREIE WÄHLER wollen deutlich höhere Ausbauziele bei Erneuerbaren Energien

Glauber: Zwischenzeugnis für Energieministerin – Versetzung stark gefährdet

München. „Die energiepolitische Halbzeitbilanz von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner fällt erschreckend schwach aus“, zu diesem Ergebnis kommt der energiepolitische Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Thorsten Glauber. Während Länder wie Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern rechnerisch bereits 100 Prozent ihres Stromverbrauchs mit Erneuerbaren Energien deckten, verharre Bayern bei gerade einmal 35 Prozent. Die viel beschworene Vorreiterrolle Bayerns bei der Energiewende sei daher ein Mythos.

Noch schlimmer ist für Glauber, dass sich das auch in Zukunft nicht bessern wird. Der FREIE WÄHLER-Abgeordnete nahm Aigners zentrale energiepolitische Ziele aus deren Energiekonzept unter die Lupe: Die Staatsregierung will bis 2025 einen Anteil von 70 Prozent Erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Bayern. „Rechnet man die bis dahin aber ohnehin vom Netz gehenden Kernkraftwerke heraus, haben wir dieses Ziel bereits erreicht. Das Ausbauziel ist also gleich Null, man begibt sich somit erheblich in die Abhängigkeit von Stromimporten via Stromtrassen“, stellt Glauber fest.

Zwischenzeugnis für Energieministerin – Versetzung stark gefährdet

Nicht besser fällt Glaubers Fazit bei der Energiewende in den Bereichen Wärme und Mobilität aus. Auch hier seien die Ziele des Energiekonzepts größtenteils bereits erreicht. „Es ist erschreckend, dass die Staatsregierung im ‚Autoland Bayern‘ bei einem so wichtigen Feld – wie der E-Mobilität – derart ambitionslos ist. Im Wärmebereich stecken gewaltige Einsparpotenziale und die Staatsregierung feiert sich für ihr 10.000-Häuser-Programm, während eine vielfach höhere Zahl an Gebäuden im Freistaat ungedämmt nach draußen heizt, weil es immer noch kein Gebäudesanierungsprogramm gibt. Das Urteil für das Zwischenzeugnis der Energieministerin zur Halbzeitbilanz lautet daher: Mangelhaft – Versetzung stark gefährdet“, erklärt Glauber.