Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Liebe Freie Wählerinnen und Wähler!

seit 2008 bringe ich meinen kommunalen und beruflichen Sachverstand als Abgeordneter im bayerischen Landtag ein. Mein besonderes Engagement und Herzblut gilt dabei immer dem Wohl unserer oberfränkischen Heimat. Mein spezieller Antrieb sind die vielen Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, den Bürgern. Sie sind es, die mich anspornen, unsere Interessen in München zu vertreten!

Ihr Thorsten Glauber

MdL Thorsten Glauber

Klosterstr. 10
91301 Forchheim
Tel. 09191/621 97 35
www.thorsten-glauber.de

Thorsten Glauber gehört seit dem 28.09.2008 dem Bayerischen Landtag an. In der Landtagswahl am 15.09.2013 wurde er in seinem Amt bestätigt. Glauber ist Mitglied des Kreistages und Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft Gosberg. Er ist zudem 3. Bürgermeister der Gemeinde Pinzberg.

Seiteninhalt

Keine Zweiklassengesellschaft bei Lehrern schaffen

01.02.2018
Herz: Keine Zweiklassengesellschaft bei Lehrern schaffen

Dr. Leopold Herz, Abgeordneter der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion und Mitglied im Bildungsausschuss des Bayerischen Landtags, zur Meldung „Unterschiedliche Reaktionen in Bayern zum Lehrermangel an Grundschulen“:

„Wir FREIE WÄHLER sind froh, dass das Kultusministerium endlich das Problem des Personalmangels bei Lehrkräften erkannt hat. Allerdings scheint dieses Vorhaben völlig ungeeignet, um den Missstand zu beseitigen. Mit der Entscheidung, für arbeitslose Realschul- und Gymnasiallehrkräfte einen finanziellen Anreiz zu schaffen, wenn sie sich an einer Grund- oder Mittelschule weiterqualifizieren, wird de facto eine Zweiklassengesellschaft bei Mittelschul- und Gymnasiallehrern eingeführt. Es kann nicht sein, dass die gleiche Tätigkeit unterschiedlich bezahlt wird. Das Kultusministerium will mit der kurzfristigen Maßnahme nur sein schlechtes Personalmanagement kaschieren, anstelle endlich langfristig und mit Umsicht zu planen.“