Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Liebe Freie Wählerinnen und Wähler!

seit 2008 bringe ich meinen kommunalen und beruflichen Sachverstand als Abgeordneter im bayerischen Landtag ein. Mein besonderes Engagement und Herzblut gilt dabei immer dem Wohl unserer oberfränkischen Heimat. Mein spezieller Antrieb sind die vielen Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, den Bürgern. Sie sind es, die mich anspornen, unsere Interessen in München zu vertreten!

Ihr Thorsten Glauber

MdL Thorsten Glauber

Klosterstr. 10
91301 Forchheim
Tel. 09191/621 97 35
www.thorsten-glauber.de

Thorsten Glauber gehört seit dem 28.09.2008 dem Bayerischen Landtag an. In der Landtagswahl am 15.09.2013 wurde er in seinem Amt bestätigt. Glauber ist Mitglied des Kreistages und Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft Gosberg. Er ist zudem 3. Bürgermeister der Gemeinde Pinzberg.

Seiteninhalt

Kommunen werden beim Mobilfunkausbau wieder zur Kasse gebeten

09.01.2018
Glauber: Kommunen werden beim Mobilfunkausbau wieder zur Kasse gebeten

Thorsten Glauber, stellvertretender Vorsitzender und wirtschaftspolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion zur Debatte um ein neues Mobilfunk-Förderprogramm der Staatsregierung:

„Ein Förderprogramm für den Mobilfunkausbau im ländlichen Raum ist längst überfällig – wie wir mit unserem Dringlichkeitsantrag bereits gefordert haben. Der Vorschlag von Ministerin Aigner über das ‚Wie‘ ist jedoch völlig indiskutabel. Wieder sollen ein Fünftel der Kosten sowie Abwicklung und bürokratischer Aufwand den Kommunen aufgebürdet werden – wie schon beim Breitbandausbau. Was sollen Bayerns Bürgermeisterinnen und Bürgermeister eigentlich noch alles leisten? Der Freistaat muss den Ausbau selbst zu hundert Prozent finanzieren und organisieren, da den Kommunen im ländlichen Raum mit einer ohnehin kleinen Verwaltung keine weiteren finanziellen und bürokratischen Lasten zugemutet werden können. Nach dem jetzigen Plan machen erneut unsere Kommunen die Arbeit und ernten den Widerstand vor Ort – während sich die Staatsregierung im Erfolg sonnt.“