Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Liebe Freie Wählerinnen und Wähler!

seit 2008 bringe ich meinen kommunalen und beruflichen Sachverstand als Abgeordneter im bayerischen Landtag ein. Mein besonderes Engagement und Herzblut gilt dabei immer dem Wohl unserer oberfränkischen Heimat. Mein spezieller Antrieb sind die vielen Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, den Bürgern. Sie sind es, die mich anspornen, unsere Interessen in München zu vertreten!

Ihr Thorsten Glauber

MdL Thorsten Glauber

Klosterstr. 10
91301 Forchheim
Tel. 09191/621 97 35
www.thorsten-glauber.de

Thorsten Glauber gehört seit dem 28.09.2008 dem Bayerischen Landtag an. In der Landtagswahl am 15.09.2013 wurde er in seinem Amt bestätigt. Glauber ist Mitglied des Kreistages und Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft Gosberg. Er ist zudem 3. Bürgermeister der Gemeinde Pinzberg.

Seiteninhalt

Mehr Geld für Frauenhäuser und Beratungsstellen

01.02.2018
Schmidt fordert mehr Geld für Frauenhäuser und Beratungsstellen

Bericht des Sozialministeriums „blanker Hohn“

 

Gabi Schmidt, sozialpolitische Sprecherin der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, zum Bericht des Sozialministeriums zum Stand des Hilfesystems für gewaltbetroffene Frauen heute im Bayerischen Landtag:

„Dieser Bericht ist der blanke Hohn für die betroffenen Frauen. Es handelt sich hier lediglich um einen langgezogenen Zeitplan ohne Inhaltsbeschreibung. Jeder Mensch, egal welchen Geschlechts, hat in der Verfassung ein verbrieftes Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit. Jedes Jahr aber werden 140.000 Frauen in Bayern Opfer von sexueller und körperlicher Gewalt. Jährlich können etwa 1.500 Frauen in Frauenhäusern aufgenommen werden – aber genauso viele werden aus Mangel an freien Plätzen abgewiesen. Wir brauchen unbedingt eine rasche Stärkung und Verbesserung des Hilfesystems für Frauen – und dazu ist ein Gesamtkonzept notwendig. Doch die Staatsregierung spielt weiter auf Zeit und somit im wahrsten Sinne des Wortes auch mit dem Leben und der Gesundheit bedrohter Frauen und ihrer Kinder. “