Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Liebe Freie Wählerinnen und Wähler!

seit 2008 bringe ich meinen kommunalen und beruflichen Sachverstand als Abgeordneter im bayerischen Landtag ein. Mein besonderes Engagement und Herzblut gilt dabei immer dem Wohl unserer oberfränkischen Heimat. Mein spezieller Antrieb sind die vielen Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, den Bürgern. Sie sind es, die mich anspornen, unsere Interessen in München zu vertreten!

Ihr Thorsten Glauber

MdL Thorsten Glauber

Klosterstr. 10
91301 Forchheim
Tel. 09191/621 97 35
www.thorsten-glauber.de

Thorsten Glauber gehört seit dem 28.09.2008 dem Bayerischen Landtag an. In der Landtagswahl am 15.09.2013 wurde er in seinem Amt bestätigt. Glauber ist Mitglied des Kreistages und Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft Gosberg. Er ist zudem 3. Bürgermeister der Gemeinde Pinzberg.

Seiteninhalt

Mehr Unterstützung für Land- und Forstwirte bei Wetterschäden

05.01.2018
Wetterschäden: Herz fordert mehr Unterstützung für Land- und Forstwirte

Dr.Leopold Herz, agrarpolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, zur Meldung „Bauernpräsident: Bessere Vorsorge für Wetterschäden ermöglichen:

„Bauernpräsident Heidl fordert mit Blick auf die immer extremeren Wetterlagen ganz zu Recht mehr staatliche Unterstützung für die bayerischen Land- und Forstwirte. Die Schäden nach einem Unwetter – von massiven Ertragsausfällen bis hin zur Beschädigung von betriebsnotwendigen Gebäuden und Maschinen – sind nicht selten existenzbedrohend – zumal nicht alle Schäden von Versicherungen abgedeckt werden. Deshalb muss es den Land- und Forstwirten ermöglicht werden, steuerfreie Rücklagen für den Schadensfall zu bilden und Sonderabschreibungen zu tätigen. Ebenso sollten Finanzämter den Betroffenen Steuerzahlungen im Bedarfsfall stunden können. Auch Steuersenkungen im Bereich der Risikovorsorge wären sinnvoll. Klar muss aber auch sein: Bei extremen Wetterlagen mit erheblichen Flur- und Waldschäden kann auf eine Notstandsbeihilfe durch den Staat nicht verzichtet werden.“