Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Liebe Freie Wählerinnen und Wähler!

seit 2008 bringe ich meinen kommunalen und beruflichen Sachverstand als Abgeordneter im bayerischen Landtag ein. Mein besonderes Engagement und Herzblut gilt dabei immer dem Wohl unserer oberfränkischen Heimat. Mein spezieller Antrieb sind die vielen Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, den Bürgern. Sie sind es, die mich anspornen, unsere Interessen in München zu vertreten!

Ihr Thorsten Glauber

MdL Thorsten Glauber

Klosterstr. 10
91301 Forchheim
Tel. 09191/621 97 35
www.thorsten-glauber.de

Thorsten Glauber gehört seit dem 28.09.2008 dem Bayerischen Landtag an. In der Landtagswahl am 15.09.2013 wurde er in seinem Amt bestätigt. Glauber ist Mitglied des Kreistages und Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft Gosberg. Er ist zudem 3. Bürgermeister der Gemeinde Pinzberg.

Seiteninhalt

Popularklage gegen Straßenausbaubeiträge "begründet"

16.11.2017
FREIE WÄHLER sehen Popularklage gegen Straßenausbaubeiträge als „begründet“

Streibl: Endlich die Reißleine ziehen – Strabs abschaffen!

 

München. Sind die in Bayern erhobenen Straßenausbaubeiträge verfassungswidrig? Mit dieser Frage hat sich heute der Landtagsverfassungsausschuss befasst, dem eine Popularklage des Eigenheimerverbands Bayern und des Verbands Wohneigentum Bayern vorliegt. Ziel der Klage ist es, die Rechtmäßigkeit von Straßenausbaubeiträgen zu überprüfen.

„Fest steht schon jetzt, dass das Gesetz insbesondere für ältere Menschen existenzgefährdend ist“, erklärt der rechtspolitische Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Florian Streibl: „Bislang galt Wohneigentum als ‚sichere Bank‘ bei der Altersvorsorge. Mit den Straßenausbaubeiträgen wird diese Grundfeste aber ad absurdum geführt.“ Die Regelung habe schon jetzt sehr viel Verunsicherung und Ärger zur Folge. Es sei höchste Zeit, den in der Popularklage zum Ausdruck gebrachten Missmut der Hauseigentümer ernst zu nehmen und die Reißleine zu ziehen. „Ein reiches Bundesland wie Bayern muss sich den Ausbau von Straßen leisten können – ohne dafür das über Jahrzehnte mühsam ersparte Privatvermögen seiner Bürgerinnen und Bürger heranzuziehen.“

Laut Streibl ließen die in der Klageschrift vorgebrachten Argumente nur einen Schluss zu: „Die Klage ist begründet, die Beiträge demgemäß verfassungswidrig.“ Insbesondere die Kritik, der Landesgesetzgeber habe es versäumt darzulegen, worin die vermeintlichen besonderen Vorteile für Anlieger beim Straßenausbau liegen, sei berechtigt. „Auch ist weiterhin fraglich, warum dieser etwaige Mehrwert nicht mit den offensichtlichen Nachteilen verrechnet worden ist, die gerade Straßenanlieger durch Verkehrsimmissionen hinnehmen müssen“, so Streibl. Die 2016 geschaffene Version eines wiederkehrenden Beitrags verteile zwar die finanzielle Belastung auf mehr abgabepflichtige Personen, löse aber die grundsätzliche Problematik nicht. „Über Immobilienbesitzern schwebt weiterhin das Damoklesschwert einer hohen – mithin fünfstelligen – Zahlung nach einer Straßensanierung.“

Die FREIEN WÄHLER werden deshalb noch im November einen Gesetzesentwurf zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge in den Bayerischen Landtag einbringen. Sie fordern unter anderem, dass der Freistaat eine Summe von 100 bis 150 Millionen Euro in den Haushalt einstellt, um den Bürgeranteil am Straßenausbau zu übernehmen. „Sollte sich die Staatsregierung hier weiter unnachgiebig zeigen, steht ein neues Volksbegehren im Raum.“