Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Liebe Freie Wählerinnen und Wähler!

seit 2008 bringe ich meinen kommunalen und beruflichen Sachverstand als Abgeordneter im bayerischen Landtag ein. Mein besonderes Engagement und Herzblut gilt dabei immer dem Wohl unserer oberfränkischen Heimat. Mein spezieller Antrieb sind die vielen Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, den Bürgern. Sie sind es, die mich anspornen, unsere Interessen in München zu vertreten!

Ihr Thorsten Glauber

MdL Thorsten Glauber

Klosterstr. 10
91301 Forchheim
Tel. 09191/621 97 35
www.thorsten-glauber.de

Thorsten Glauber gehört seit dem 28.09.2008 dem Bayerischen Landtag an. In der Landtagswahl am 15.09.2013 wurde er in seinem Amt bestätigt. Glauber ist Mitglied des Kreistages und Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft Gosberg. Er ist zudem 3. Bürgermeister der Gemeinde Pinzberg.

Seiteninhalt

Schaffung einer Pflegekammer

15.01.2018
Bauer fordert CSU zur Schaffung einer Pflegekammer auf

Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer, stellvertretender Vorsitzender und pflegepolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion zur Meldung „CSU-Resolution setzt Schwerpunkt auf bessere Pflege“:

„Es ist schon mehr als bedenklich, wenn die CSU seit Jahren bestehende Probleme zunächst hartnäckig ignoriert und alle Lösungsvorschläge der FREIEN WÄHLER ablehnt – um jetzt kurz vor der Wahl in Aktionismus zu verfallen. Dennoch ist es richtig, wenn die Christsozialen unsere Konzepte aufgreifen: Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Pflege, verbunden mit einer angemessenen Bezahlung und einer höheren Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte in der Öffentlichkeit – das sind nach wie vor unsere Kernforderungen. Wir FREIE WÄHLER treten auch heute für die Schaffung einer Pflegekammer ein. Nur sie ist in der Lage, die Interessen der Pflegekräfte glaubhaft und wirkungsvoll zu vertreten. Auch hier würden wir der Bayerischen Staatsregierung ein Umdenken empfehlen.“