Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Liebe Freie Wählerinnen und Wähler!

seit 2008 bringe ich meinen kommunalen und beruflichen Sachverstand als Abgeordneter im bayerischen Landtag ein. Mein besonderes Engagement und Herzblut gilt dabei immer dem Wohl unserer oberfränkischen Heimat. Mein spezieller Antrieb sind die vielen Begegnungen und Gespräche mit Ihnen, den Bürgern. Sie sind es, die mich anspornen, unsere Interessen in München zu vertreten!

Ihr Thorsten Glauber

MdL Thorsten Glauber

Klosterstr. 10
91301 Forchheim
Tel. 09191/621 97 35
www.thorsten-glauber.de

Thorsten Glauber gehört seit dem 28.09.2008 dem Bayerischen Landtag an. In der Landtagswahl am 15.09.2013 wurde er in seinem Amt bestätigt. Glauber ist Mitglied des Kreistages und Gemeinderat der Verwaltungsgemeinschaft Gosberg. Er ist zudem 3. Bürgermeister der Gemeinde Pinzberg.

Seiteninhalt

Zukunft ist dezentrale Bürgerenergiewende

11.03.2016

FREIE WÄHLER zum fünften Jahrestag der Nuklearkatastrophe von Fukushima

Glauber: Zukunft liegt in einer dezentralen Bürgerenergiewende

München. „Nach dem Unglück von Fukushima hatte man den Eindruck, die Politik habe nun verstanden, dass unsere Zukunft in einer dezentralen Bürgerenergiewende mit Erneuerbaren Energien liegt“, erklärt Thorsten Glauber, stellvertretender Vorsitzender und energiepolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, zum fünften Jahrestag der Nuklearkatastrophe. Heute sei davon nicht mehr viel zu spüren. „Im Bund arbeiten Union und SPD gemeinsam daran, das erfolgreiche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) abzuschaffen und durch ein Ausschreibungsmodell zu ersetzen. Bürgeranlagen sind damit passé“, kritisiert Glauber.

Die Große Koalition in Berlin habe durch ihre Politik dazu beigetragen, dass deutschlandweit gigantische Überkapazitäten bei den Kohlekraftwerken entstanden seien und kostbarer regenerativer Strom zu Spottpreisen an der Strombörse verramscht werde, so Glauber weiter. Auch flexible Gaskraftwerke könnten mit den Kohlemeilern nicht konkurrieren.

„Zu allem Übel hat die Bayerische Staatsregierung mit der 10H-Regelung auch noch den Ausbau der Windenergie in Bayern zum Erliegen gebracht. Es ist unbegreiflich, welch geringes Engagement die Regierenden in München und Berlin fünf Jahre nach Fukushima für die Energiewende noch an den Tag legen“, stellt Glauber fest.